Pop Art entwickelte sich in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts. Zuerst hatte sie sich in Nordamerika und in Großbritannien entwickelt, dann kam sie nach Europa. Der Name wurde von der englischen Bezeichnung “popular art” abgeleitet. Für den gründer der Pop Art wird Richard Hamilton gehalten.

Hamilton, Lichtenstein, Polke, Warhol… Kommen dir diese Namen bekannt vor? Es wundert nicht, es geht doch um die berühmtesten Pop-Art-Künstler. ”M-Maybe” von Lichtenstein, “Che Guevara” von Warhol und ”Interior” von Hamilton sind wohl die populärsten Werke dieser Kunstrichtung.

Die Pop Art Bilder lassen sich sofort erkennen. Zu den Hauptthemen gehören vor allem Alltagsgegenstände. Die Motive wurden flächig, als Collagen oder als Comic dargestellt und oft auch mit sog. Outlines umrissen. Die Farbpalette war sehr begrenzt.

Pop Art Bilder sind wieder beliebt. Es ist eine sehr gute Deko-Idee für diejenigen, die sich wagen, Grenzen zu überschreiten. Intensive Farben und auffällige Motive werden ein Highlight im Interieur sein. Wie bringt man sie am besten zur Geltung? Pop Art Bilder eignen sich vor allem für moderne Räume. Schlichte Möbel, Glaselemente, klare Formen und eine begrenzte Farbpalette werden mit bunten Mustern der Bilder Pop Art sehr gut harmonieren. Damit das Interieur nicht zu chaotisch wirkt und an Dynamik gewinnt, setze auf schwarz-weißes Mobiliar. Die Einrichtung runde mit Dekorationen ab, die an Popkultur vom Feinsten erinnern. Auf diese Art und Weise betonst du den einzigartigen Charakter des Interieurs.

Zurück zu Home